Obst- und Gartenbauverein Heinersreuth e.V.

Was hat sich im Jahr 2018 getan?


Maiwanderung am 1.5.2018

Maiwanderung mit Start auf dem Gartenschaugelände
Die Wandergruppe startet am Gartenschaugelände in Bayreuth

Die Maiwanderung führte wieder auf ein Teilstück des Rotmainauenweges, dieses Mal von Bayreuth nach Heinersreuth. Zwanzig Wanderer trafen sich am Feuerwehrhaus in Heinersreuth und fuhren von dort zum Parkplatz an der Handwerkskammer. Los ging es am ehemaligen Landesgartenschaugelände.

Maiwanderung Der Weg führt am Main entlang über das Stadtgebiet unter dem Nordring hindurch. Südlich des Sportring-Fußballplatzes lässt die Route die Stadt hinter sich und biegt in die Rotmainaue ein. Die zahlreichen Tafeln des Rotmainauenprojekts weisen den Weg. Vorbei am holzgeschnitzten Biber geht es weiter über grüne Wiesen. Nordöstlich erstreckt sich das Wäldchen zwischen Cottenbach und Bayreuth. Zwei Hochspannungsleitungen kreuzen den Weg. Der letzte Abschnitt der Strecke führt entlang der Verbindungsstraße Heinersreuth / Cottenbach. Auf der Mainbrücke sehen die Wanderer das Ziel vor Augen. Einige zu Haus gebliebene Mitglieder haben schon die Bänke und Tische am Vereinsgelände aufgebaut. Weißwurst und Wienerle sind bereits im Topf heiß gemacht und die Getränke stehen bereit. Die Wanderer kommen nach und nach in kleinen Gruppen an und stärken sich nach der fast sieben Kilometer langen Strecke. Vorstand Jürgen Weigel greift zur Gitarre und stimmt einige Lieder an. Vielen Dank an Willi Kropf für die Fotos.


Veredeln von Obstbäumen am 21.4.2018

Anschneiden des Reises Zehn Gartenfreunde versammelten sich an der Obstwiese an der Geschwister-Scholl-Straße 41 in Heinersreuth zum Veredelungskurs. Die Veredelung hat das Ziel, edle Obstsorten als Reiser mit einem bestehenden Baum im eigenen Garten zu verbinden. Apfelbäume eignen sich besonders für die Veredelung, aber auch Zwetschgen- und Kirschenbäume können veredelt werden. Auf diese Weise kann es gelingen, alte fränkische Obstsorten der Nachwelt zu erhalten. Der Erfolg einer Veredelung hängt einerseits von der Qualität der Obstsorten ab und anderseits von der technisch korrekten Ausführung des Veredelungsverfahrens. Gärtnermeister Hermann Vogel erläuterte verschiedenen Techniken.

Die beliebteste Methode, das Pfropfen hinter die Rinde, gelingt auch Laien. Hierbei wird das Reis hinter die Rinde der schon in Saft stehenden Unterlage gepfropft. Das zur Veredelung vorgesehene Reis sollte mindestens drei gut entwickelte Augen aufweisen. An der Stelle, an der das Reis eingepfropft wird, wird ein senkrechter Schnitt vorgenommen. Nun wird das Reis von oben nach unten so weit hinter die gelösten Rindenflügel geschoben, dass vom Schnitt noch einige Millimeter über der Schnittfläche zu sehen sind. Anschließend wird die Veredelungsstelle straff verbunden, das Auge am Edelreis bleibt frei. Im letzten Arbeitsgang streicht der Gärtner die Veredelungsstelle gut mit Baumwachs ein. Ein Beispiel findet sich auf der Webseite von gartenbauvereine.org http://www.gartenbauvereine.org/texte/merkinfo/m_VeredelungObst.html

Foto links: Hermann Vogel schneidet ein Reis an


Schmücken des Osterbrunnes am 21.3.2018

Schmücken des Osterbrunnes am Schlossplatz
Die Hobbygärtner sind stolz auf die gelungene Aktion 

Das große Team des Gartenbauvereins bewährt sich besonders bei den Bastelarbeiten. Dank der vielen Hände war der Osterbrunnenschmuck an einem Tag fertig gestellt. Zur Aufstellung am Mittwoch nachmittag lachte auch die Sonne. Jürgen Weigel bedankte sich bei den Helfern und gemeinsam stießen alle mit einem "Willi" auf die gelungene Aktion an.
Eine Neuerung bemerkt der Besucher erst beim genauen Hinsehen: auf der Rückseite des Brunnens hängt jetzt ein Osterhase aus Buchsgeflecht mit großen Ohren und einer rosa Schleife (siehe Foto links).


Winterschnittkurs am 10.3.2018

Winterschnittkurs am Bleyer
Willi Kropf auf der Leiter und Georg Masel mit dem Teleskopschneidegerät helfen beim Baumschnitt 

Im zweijährigen Rhythmus kommen die Streuobstwiesen in Heinersreuth und Cottenbach an die Reihe. Diese Jahr versammelten sich die Gartenfreunde wieder am Bleyer.
Hermann Vogel erklärte in bewährter Weise die Grundlagen des Winterschnitts. Die Obstbäume sollen ihren überschüssigen Ballast verlieren und Kraft erhalten, um im Sommer und Herbst reichlich Obst zu tragen.
Als Ergänzung zum Schnittkurs helfen die Aktiven des Gartenbauvereins mit, die zahlreichen Gehölze auf der Streuobstwiese am Bleyer zu bearbeiten. In knapp zwei Stunden war die Arbeit erledigt.


Erste Aktion zum Kinder- und Jugendwettbewerb "Streuobst-Vielfalt" am 6.3.2018

Erste Aktion an der Streuobstwiese
Gärtnermeister Hermann Vogel erklärt den Schulkindern, wie ein Obstbaum geschnitten wird 

Schulkinder der Grundschule Heinersreuth erleben den Baumschnitt am Bleyer

Der Bayerische Landesverband für Gartenbauvereine will Kindern und Jugendlichen den Wert von Streuobstwiesen näher bringen und richtet deshalb einen Wettbewerb für Gartenbauvereine aus. Jürgen Weigel hat den OGV Heinersreuth als einen von vier Vereinen im Landkreis Bayreuth zur Teilnahme angemeldet. Zur ersten Aktion kamen die Schulklasse 1 und die Kombiklasse 1/2 mit ihren Lehrerinnen Tanja Angerer und Andrea Hofner am 6. März zur Streuobstwiese am Bleyer. Die Kinder erfuhren, dass die Obstbäume einen Rückschnitt benötigen, damit die Äpfel, Birnen und Zwetschgen im Sommer schön wachsen können. Gärtnermeister Hermann Vogel erklärte den Kindern einige Grundlagen des Winterschnitts. Richtig anpacken konnten die Schüler dann eine Woche später. Sie durften alle mithelfen, um die Äste und Zweige einzusammeln, die beim Schnittkurs für Erwachsene am Samstag, 10. März angefallen waren.


Mitgliederjahresversammlung am 16.2.2018

Jubilarehrung 2018
Die Jubilare mit der goldenen Nadel, der Urkunde und einen Blumenstock; von links: Vorsitzender Jürgen Weigel, Kreisvorsitzender Günter Dörfler, Bürgermeisterin Simone Kirschner, Günter Schwarz, Edwin Weigel, Hermann Mühlbacher, Kurt Hader und 2. Vorsitzender Georg Masel 

Jürgen Weigel stellt das Jahresprogramm 2018 vor

Das Jahresprogramm der Gartenfreunde kann sich sehen lassen. Vorsitzender Jürgen Weigel weckte bei der Mitgliederversammlung des Obst- und Gartenbauvereins Heinersreuth Vorfreude auf die zwölf geplanten Veranstaltungen im Jahr 2018. Für den Winterschnittkurs, den Veredelungskurs, die Maiwanderung, das Sommerfest und die Adventsfeier stehen die Termine bereits fest. Auch der Vereinsausflug ins Ammerland mit Besuch der Rhododendronschau findet auf jeden Fall statt. Kassier Manfred Spahn nahm während der Versammlung noch Teilnehmer auf und freut sich über die gute Resonanz auf das Angebot. Eine kleine Projektgruppe der Hobbygärtner hatte Anfang Januar das Programm für die fünftägige Reise zusammengestellt und das Quartier ausgesucht. Im Sommer geht der Verein noch einmal auf Reisen. Ziel ist dann die Landesgartenschau in Würzburg. Den genauen Termin für die Tagesfahrt erfahren die Mitglieder noch rechtzeitig.

Teilnahme am Landeswettbewerb "Streuobst-Vielfalt – Beiß rein!"

Eine sportliche Herausforderung für die Vereinsführung sieht Jürgen Weigel in der Teilnahme am Wettbewerb des bayerischen Landesverbandes. Unter dem Motto „Streuobst-Vielfalt – Beiß rein!“ will der Verband Kindern und Jugendlichen den Wert von Streuobstwiesen verständlich und begreifbar machen und somit junge Menschen für altes Wissen begeistern. Bürgermeisterin Simone Kirschner zeigte sich von dem Vorhaben sehr angetan. „Ich will gerne meine Ideen mit einbringen und euch bei dem Projekt unterstützen“, war ihre spontane Reaktion. Kreisvorsitzender Günter Dörfler ist gut über den Wettbewerb informiert. „Dem Sieger auf Landkreisebene winkt eine Fahrt zur Abschlusskundgebung des Landesverbandes nach Wassertrüdingen“, wusste Dörfler zu berichten.

Sieben goldende Ehrennadeln

Viel Wert legen die Hobbygärtner auf die Pflege der Vereinstreue. So durften sich in diesem Jahr Ilse Baumgärtel, Kurt Hader, Margarete Hagen, Claus Mäder, Hermann Mühlbacher, Günter Schwarz Günter und Edwin Weigel über die goldene Ehrennadel und eine Urkunde des Verbandes für 40 Jahre Mitgliedschaft freuen. Marie Hacker erhielt eine silberne Ehrennadel für 25 Jahre Vereinstreue. Eine besondere Ehrung wurde Georg Raps zuteil. Er bekommt die Urkunde für 60-jährige Mitgliedschaft. Leider konnten einige Jubilare aus gesundheitlichen Gründen nicht an der Versammlung teilnehmen. Deshalb will Jürgen Weigel in den nächsten Tagen die verhinderten Mitglieder zu Hause besuchen.